Feedback Tulderon - Feder & Schwert (1. bis 5.10.2008)

Dieses Forum ist für Anregungen und Kritik zu Zukünftigen oder Vergangenen Spielen
Benutzeravatar
Lars Büker
König
Beiträge: 569
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 11:00
Wohnort: Zwischen zwei Haufen Hausstaub
Kontaktdaten:

Beitrag von Lars Büker » Mi 8. Okt 2008, 18:34

Meine Ansichten zu den Geschehnissen in Tulderon in der Reihenfolge, in der sie mir einfallen.
Zunächst einmal möchte ich mich bei Tara dafür bedanken, dass er auch dieses Jahr wieder die Mühe auf sich genommen hat, für uns dieses schöne Spiel zu organisieren. Danke! Danke auch an alle fleißigen Helfer, die ihm dabei zur Seite gestanden haben. Nun also zum Spiel selber.

Der Maskenball bei den Tatendrangs hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es von vorne herein einen tollen Einfall, und auch, wenn ich noch nie auf einem Maskenball war und nicht so richtig wusste, was man erwarten soll, habe ich mich sehr darauf gefreut. Ich wurde nicht enttäuscht: Zu meiner Überraschung fiel es mir bei einigen der Gäste tatsächlich schwer zu erraten, wer darunter steckt (manch ein markanter Bürger wie unser Herr Dr. Salambo oder die guten Landwirte stachen natürlich sehr heraus), und ebenfalls zu meiner Überraschung empfand ich es als ungemein lustig, diesen maskierten Verein von Tulderoner Partygästen zu beobachten. Die Spiele um den großen Preis waren kurzweillig und sogar unterhaltsam. Allerdings war die Aussage etwas irreführend, dass man sich mit einem goldenen Ei für einen Wettbewerb um die schönste Maske qualifizieren konnte - ich war tatsächlich davon ausgegangen, dass es so eine Art Wahl geben würde. Die anwesende Band bestand aus guten Livemusikern mit einem gefälligen Repertoire, doch hier beginnt bereits der Teil, der mir an dem Ball nicht gefallen hat: Die Musik war angenehm vorgetragen, doch entsprach als Irish Folk nicht dem Charakter eines Balls. Dazu kam, dass wir uns im Rittersaal auf den Füßen standen, weil immer noch die Häflte des Raumes mit den Tischen und Stühlen bestückt war. Ich betone noch einmal: Ich fand den Maskenball toll, und ich fand es toll, dass diese Idee nicht bloß geboren, sondern auch so farbenprächtig in die Tat umgesetzt wurde. Doch auch, wenn ich noch nie zuvor auf einem Maskenball war, so habe ich doch in meinem Leben eine ganze Reihe von Bällen besucht, und zu einem Ball gehört ganz maßgeblich eines: Es wird getanzt. Dafür war der Raum nicht passend hergerichtet, und die Musik passte wie erwähnt nicht gut dazu. Das Herumstehen mit Gitarre, Bodhrán und Gesang hatte eher was von einem maskierten Abend im Pub als von einem Ball. Auch wäre eine andere Gewichtung des Buffets ganz nett gewesen: Wir alle mögen Lecker Schmecker und Meister Mestor, doch Gummitiere und Marzipan retten einen nur schwer über den Abend. Vielleicht könnten ja die Lecker Schmeckers beim nächsten mal statt dessen Schnittchen beisteuern? Den "Wein" fand ich im übrigen toll; als Freigetränk fand ich den Saft sehr gut geeignet. Wer sich betrinken wollte, der konnte ja einen Schwips spielen, un wer nicht, der nicht. Für so einen Anlass hätte ich es unangemessen gefunden, sich real vollaufen zu lassen. Was dem Ablauf eines Balls vielleicht ebenfalls gut tun würde, währe ein bisschen mehr geleitetes Amusement: Es ist bei Festen üblich gewesen und durchaus auch heute noch üblich, dass ein Zeremonienmeister durch den Abend führt. So könnte der Ball mit heiteren, kurzen Spielen (ihr Tatendrangs habt da mit den Eiern ja schon toll vorgelegt) oder Gruppentänzen aufgelockert werden. Noch einmal zum Abschluss: Der Ball hat mir gefallen.

Als nächstes der Plot. Ich persönlich finde es gut, dass im Schnellverfahren mit dem Hochdruckreiniger die ganze alte Plotkruste aus der Stadt gekärchert wurde. Manch einer stört sich an einer solchen Deus-ex-Machina Lösung, und oft finde ich sie selber unangebracht, aber hier hat's gestimmt und vor allem den Spielfluss nicht gestört, sondern gefördert. Die Ultorianer waren eine Furcht erregende Opposition, auf die die Stadt mit ungewohnter Rückratlosigkeit und Wichheit reagiert hat. Ich war tatsächlich ein wenig enttäuscht, wie bereitwillig jeder gekuscht hat: Tulderon ist eine Freistadt mit zugesicherten Rechten, und als solches hat die ultorianische Synode (sollte sie dann tatsächlich mal echte Gesandte schicken) keinerlei Rechtsgewalt und muss sich dem geltenden Gesetz beugen. Ich finde, dass sich die selbstbewussten Bürger Tulderons das häufiger klar machen sollten; die europäische Geschichte ist voller Vorbilder von freien Städten, in denen sich die Bürger keinem anderen Landesherren außer dem obersten Herrscher gebeugt haben.
Was den Plot der dunklen Bedrohung abgeht, so bin ich da immer mit unglücklich, doch man kommt ja einfach nciht drum rum. Geplättet war ich allerdings von den Prioritäten, die da manche Frager beim stellen ihrer Fragen hatten, und von Franks Geduld. Als außerplanares Wesen, dass man ständig mit belanglosen und sich wiederholenden Fragen belästigt, hätte ich selbst um einiges ungehaltener reagiert. ;)

Die Stadtwache. Die glorreiche Stadtwache. Kein Feedback könnte komplett sein, ohne meinen eigenen Verein zu erwähnen. Es hat mir wie jedes Mal Freude bereitet, in der Stadtwache zu dienen, auch um drei Uhr nachts. Allerdings empfand ich es als herben Schlag, auf Jendrik als unseren geliebten Kommandanten verzichten zu müssen, und man hat der Wache, denke ich, deutlich ihre Strukturschwäche wähtrend der ersten Hälfte des Spieles angemerkt. Dazu kam natürlich höchsz erschwerend, dass der erfahrene Leutnant Tao krank war und andere Offiziere und Unteroffiziere durch Abwesenheit glänzten, so dass Hauptmann Myrko die Bürde der Führung beinahe allein zutragen hatte. Wenn wir da noch hinzuaddieren, dass unser Prokurist, Alchemist, gelehrter und gute Seele der Wache oft die Pflichten einer Orga wahrgenommen hat, erklärt sich der eher konfuse Zustand der Wache sehr leicht. Ich war sehr gern dabei und hatte viel Freude (auch wenn es schade war, dass wir generell ein eher kleiner Club waren), doch hier möchte ich einen Kritikpunkt an der Organisation des Spieles anbringen: Jendrik und Olaf so stark aus dem Alltag der Wache zu entziehen hat die Arbeitsabläufe stark erschwert. Natürlich verstehe ich die Notwendigkeit, ansprechbare Orgas zur Verfügung zu stellen, und ich gehe davon aus, dass die diesjährige Regelung (die ja nicht bloß diese beiden betraf) eine enorme Erleichterung für Thomas und Tara dargestellt hat. Ich hatte auch nie Mühe, eine Orga zu finden, wenn ich eine brauchte (die tauchen auf Tulderon einfach magisch auf, wenn benötigt), ich hatte stattdessen Probleme, Jendrik oder Olaf zu finden, wenn ich sie brauchte. Der Waffencheck am ersten Abend zum Beispiel wurde maßgeblich von mir durchgeführt, und obwohl ich mich dahingehend durchaus für kompetent halte, gab es dafür weder eine Einweisung noch eine Absprache - Jendrik und Olaf waren einfach mit anderen Dingen beschäftigt, und wir Wächter haben uns dann eben selbst geholfen. Wirklich schwierig wurde es mit den täglichen Spielabläufen innerhalb der Wache: Da der Kommandant offiziel ja abwesend war, blieb als erfahrenster Macher der Wache nur Tetras/Olaf, der seit jeher die Bücher führt und generell den besten Überblick über die Stadtwache hat. Weil Olaf aber auch viel anderes zu tun hatte und keiner sonst in der Wache einen wirklichen Überblick über die richtigen Abläufe hatte, ging eine einiges drunter und drüber - ganz zu schweigen natürlich davon, dass wir nur selten Zugriff auf das alchemistische Arsenal hatten. Kurz und knapp: Die Lösung, wie sie dieses Jahr gewählt wurde, war für die Stadtwache sehr unglücklich.

Das Stadtleben. Ich war begeistert von der kulinarischen Vielfalt der Stadt und zolle meinen höchsten Respekt all jenen, die sich in dem windigen Pavillion den Hintern abgefroren haben. Ihr seid wahrhaft tapfer! Vielleicht könnte man in Zukunft bei solch windigem Wetter mehr von diesen Holzverkleidungen anbringen, die die "Fenster" verschließen?
Ganz toll fand ich auch die Heißen Köter, die sich auf der Straße erwerben ließen. Überhaupt: Ich war und bin wie jedes Jahr begeistert vom Einfallsreichtum und Engagement der Firma Üntrümplüng, ganz zu schweigen von der freundlichen Geschäftspolitik. Top! :D
Nicht ganz so überwältigt war ich von der Waffenmesse; die Austellung als solche war zwar toll und schön, aber sie litt sehr unter ihrer Unterrepräsentation im Alltagsgeschehen. Ohne Werbung, Bekanntmachungen und vor allem Verkäufer wirkte sie irgendwie deplaziert und verloren. Gerade von denjenigen, die dort Ware loswerden wollten, hatte ich mir ein klein wenig mehr Einsatz gewünscht: Wenn im Sumpf von Tulderon keiner die Leitung zu haben scheint, dann muss man als Händler von Welt eben selber das Heft in die Hand nehmen. Da lasse ich mir als Wachmann nicht den schwarzen Peter zuschieben: Die Stadtwache hat die Messe geöffnet, bewacht und geschlossen. Wer immer dort ausgestellt hat und nichts für den Verkauf getan hat, der muss sich auch an die eigene Nase fassen.
Wo mir ganz plötzlich (vermutlich aufgrund der räumlichen Nähe) die Sammlung für Bedürftige einfällt: Bravo, Dona Versace! Die Idee war nicht nur fabelhaft, auch die Umsetzung war toll: "Eine Sammlung für Bedürftige - und haben wir nicht alle Bedürfnisse?". Ganz, ganz toll. Ich hatte den Eindruck, dass ihr da vor Ware beinahe erschlagen wurdet; hoffentlich seid ihr auch wieder etwas losgeworden. ;)
Begeistert war ich auch von der Tulderoner Gartenschau; ich hab mich schon im Vorhinein wie ein Kind drauf gefreut und war wirklich begeistert von der Mühe und Liebe, die unsere Landwirte da hineingesteckt haben. Allerdings war ich doch ein klitzekleines bisschen enttäuscht, wie brav die Hauptattraktion war: Ich hatte fest mit Verletzten gerechnet. 8) Apropos Landwirte: DANKE, DANKE, DANKE an meinen Lebensretter! Apropos Lebensretter: DANKE, DANKE, DANKE an meinen Zimmergenossen! Ohne euch beide wäre ich an Kälte und Krankheit zu Grunde gegangen.

Das Affenfass! Danke auch an die Betreiber dieses Etablissements, auch wenn wir wetterbedingt ein paar Abstriche machen mussten in Sachen "Hafenviertel" und allgemeiner Schurkigkeit. Überhaupt: Auch wenn das Tulderoner Versprechen auf Trockenheit im großen und ganzen eingehalten wurde, war der Wind einfach zu kalt. Der Magistrat sollte da was gegen unternehmen.

Mir fällt nun nichts mehr ein, zu dem ich besonderen Kommentar abgeben sollte. Falls mir etwas einfällt, trage ich es nach. Ich habe allerdings etwas in eigener Sache hinzuzufügen.
Benjamin Mai hat geschrieben: Dinge die störend wirkten:
- Bei einer 24Std-IT Veranstaltung darf die Wache nicht "Feierabend" machen! Wer Nachts um drei anreist und am nächsten morgen erst feststellt das er garnicht hätte einreisen "können"(und der OT-Bemerkung: Das weiß doch wohl jeder...)
Oh doch, sie darf. Die Wache darf Feierabend machen, und sie macht Feierabend. Auch InTime. 24 Stunden seine Rolle zu spielen bedeutet nicht, 24 Stunden am Tor zu stehen und auf Besuch zu warten. Die Stadtwache ist kein Portierservice für spät anreisende Spieler. Auch InTime Wächter gehen in der InTime Nacht in ihr InTime Bett. Im übrigen war auch um drei Uhr nachts ohne jede Umstände sofort eine Orga im Wachhaus bereit, die Formalitäten eurer Anreise zu übernehmen. Um drei Uhr Nachts, wohlgemerkt.
Benjamin Mai hat geschrieben: @Martin Damrow: Nicht ganz. Erstens dauerte mein Eincheken deutlich länger, als das von Phillipo, zweitens chekte ich nach Ihm und Kathi ein, holte noch Sachen aus dem Auto und musste im Gegensatz zu ihm noch mein Bett aufbauen/Sachen auspacken...
Hatte ich schon erwähnt das ich erstens kein tulderoner Startgeld bekam, und zweitens aus Angst vor Verwechslung der Wertigkeit der Shai-Anarati-Scheine auf den nächsten Morgen vertröstet wurde?

Zu gut deutsch: Als ich endlich wieder(zum dritten Mal und diesmal IT) durch das Tor in die Stadt kam war kein Schwein mehr da/wach. Weder am Tor noch in der Stadt...
Da muss ich jetzt mal ganz tief durchatmen. Ich saß im Wachhaus, als eure kleine Karawane ankam, und ich fand es an sich schon außergewöhnlich anspruchsvoll, erst um drei Uhr nachts auf einem Spiel anzureisen. Trotzdem war es kein Problem, auch noch mitten in der Nacht euren Check-In zu bewältigen und euch allen eure Nachtquartiere zuzuweisen. Ich finde es daher nicht bloß unangebracht, den Check-In zu bemängeln, ich finde es auch glattweg unverschämt, den Stadtwächtern ihren Feierabend abzusprechen.
Benjamin Mai hat geschrieben: Das alle Stadtwachen die ich bis dahin gesehen habe OT-angetrunken(sehr freundlich formuliert...) waren will ich hier noch angemerkt haben. Und bevor ich Waffen von angetrunkenen checken lassen warte ich lieber bis zum nächsten Morgen...
Und das empfinde ich ebenfalls als deutlich im Ton vergriffen. Zunächst einmal saß ich zusammen mit Olaf (der euch freundlocherweise empfangen hat) und ein paar Begleitern stocknüchtern im Wachhaus. Hättest Du also in der Tat versucht, um drei Uhr nachts einen Waffencheck zu erhalten, dann hätten dir die anwesenden Wächter ganz InTime und ganz ernsthaft zu verstehen gegeben, dass die Wachstube für solche Angelegenheiten bereits seit Stunden geschlossen hatte, die Papiere und Siegel weggeschlossen waren und Du gefälligst zu den regulären Öffnungszeiten wiederkehren solltest. Es lag also nicht an einem Haufen von Trunkenbolden, dass es kein Empfangskomittee mit Blumen gegeben hat, sondern daran, dass ihr mitten in der Nacht angereist seid.
Die Tatsache, dass eure Gruppe auch ohne Papiere die Stadt betreten konnte, ist einfach dem Umstand geschuldet, dass in der Tat die InTime Stadtwächter während der InTime Nacht irgendwann in ihre InTime Betten gehen, und es ist eine Frechheit dass Du dir anmaßt, den Spielern vorzuschreiben, was die Stadtwächtern InTime tun dürfen und was nicht. Mit einer Sache hast Du allerdings recht: Es ist ein kleiner Bruch in der Logik des Spiels, dass das Stadttor des nächtens nicht in einer Art und Weise verrammelt war, die das Betreten der Stadt völlig verunmöglicht hat. Ich nehme an, dass es sich dabei um einen kleinen Akt der Kulanz handelt, um es auch spät anreisenden Spielern zu gestatten, das Burggelände zu betreten. Wenn Dich der Gedanke, dass Tariq ohne Papiere mitten in der Nacht einen Stadt betritt, deren Toren InTime eigentlich verriegelt sein müssten, sehr stört, dann hätte es dir ja frei gestanden, als Benjamin Mai deinen OutTime Hintern in dein OutTime Bett zu bewegen und mit gekreuzten Armen am nächsten Morgen die Stadt zu durchqueren, um InTime bei Tage anzureisen. Es geht also an der Sache vorbei, hier der Stadtwache Vorwürfe zu machen. Wenn Du diese Art von absolut konsequentem Spiel wünschst, dann werde ich Dir höchstpersönlich selber die Einreise in die Stadt verwehren, wenn du das nächste mal nachts vor dem Stadttor stehst, und ich werde Dich mit vorgehaltener Waffe daran hindern, die Burg zu betreten. Dein Wunsch soll mir Befehl sein.
In Wirklichkeit bin ich viel hübscher.

Benutzeravatar
Sascha Bubert
Graf
Beiträge: 68
Registriert: Fr 25. Jul 2003, 19:03
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Beitrag von Sascha Bubert » Mi 8. Okt 2008, 19:05

Ladies Night... also mal ehrlich! Keine Sau hat Angst vor dem schreienden Mob aufgebrachter Frauen. Ich erkenne den freudigen Ausdruck auf den Gesichtern der Männer, wenn ich ihn sehe. *lach*
Ich bin ja selber schon fast enttäuscht, dass ich bisher immer "verschont" wurde. Wahrscheinlich bin ich zu alt... *ggg*

Benutzeravatar
Sascha Bubert
Graf
Beiträge: 68
Registriert: Fr 25. Jul 2003, 19:03
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Beitrag von Sascha Bubert » Mi 8. Okt 2008, 19:30

so... nu wurde bereits so viel geschrieben, da wird sich wohl kaum noch einer meine unqualifizierten Bemerkungen antun. Aber ich frag ja sonst auch nie, ob einer hören will, was ich zu sagen hab. Also los...

Ähm... ach wat, ich mach's einfach kurz! Das Spiel war absolut klasse! Tara hat -trotz drohenden Komplettausfalls der Stimme- mit Omnipräsenz geglänzt. Und nicht nur er, Orga war immer erreichbar. Nur leider dieser vermaledeite Kommandant nicht. Manchmal ist es wirklich von Vorteil, wenn die Fragen der Bürger auf mehrere Offiziere verteilt werden und nicht nur auf 1-2. Einmal hab ich mir fast in die Hose gemacht, weil ich kaum von meinem Zelt bis zum Klo gekommen bin. Das Stottern macht das Delegieren und Antworten da nicht einfacher. Ich hoffe, ich konnte damit wenigstens den einen oder andern etwas nerven. ;)

Das Wetter war auch wieder einmal perfekt bestellt. Naja, der Wind war teilweise etwas flatterhaft, aber wenn man will, kann man immer meckern.
Wobei ich dann auch gleich nochmal bei der oben geführten Diskussion bin. Ich finde die Bemerkungen auch ziemlich heftig. Und ich weiß auch nicht, wie verwöhnt man sein muss, um sich ernsthaft darüber zu beschweren, dass man nachts nicht einchecken kann. Ich konnte es bisher nirgends, soweit ich mich erinnern kann.

Leider hat mir Tulderon meine geliebte Schwester genommen, weshalb die Freude an diesem Spiel arg getrübt ist-aber so ist ja nunmal leider das Spiel. Und keiner lebt ewig. Mal sehen, was ich im nächsten Jahr spiele, denn kommen werde ich in jedem Fall. Wahrscheinlich werde ich dann auch in Kauf nehmen müssen, von der Wache schikaniert zu werden. *g*

Die Spieler haben mir wieder toll gefallen! Snagga, der es erfolgreich geschafft hat, sich wirklich bei JEDEM unbeliebt zu machen. ;) Die überaus charmanten (und natürlich gutgekleideten) Versaces. Die witzige ATK (Ihr wisst schon, dass ich Euch für 2 Verbände=1 LP) insgesamt 15 Gold in den Rachen geschmissen hab?). Der leckere Zuckerbäcker, bei dem ich nie selbst gekauft hab, aber die Leckereien wurden immer und überall angeboten. Mjam... Die Zwerge von der Stadtwache! Glückwunsch! Selten so coole, knurrige Burschen gesehen. Ich musste mich ständig zusammenreißen, um nicht in Lachtränen auszubrechen! Und ich find's immer noch schade, dass ich mich nicht ausreichend bei Granit bedankt hab, dass er mit Chyria und mir mitgekommen ist. Und dabei seinen Kumpel? Bruder? verloren hat... *schnief*
Damit hab ich die ausdrucksstarken Charaktere natürlich lange nicht abschließend aufgezählt! Also nochmal viiiielen Dank an alle!
Meine "Gefährten" wissen eh, dass ich sie alle lieb hab. ;)

Echt ein sehr emotionsgeladenes Spiel dieses Jahr. Bin jetzt schon aufs nächste Spiel gespannt...

M-m-m-myrko/Sascha

Benutzeravatar
seBASTIan s.
Phönix-Carta - ORGA
Beiträge: 370
Registriert: Fr 24. Okt 2003, 19:16
Wohnort: HL
Kontaktdaten:

Beitrag von seBASTIan s. » Mi 8. Okt 2008, 19:38

...schnüff... und ich war nicht dabei...Bild

Martin Damrow
Baron
Beiträge: 27
Registriert: Sa 19. Aug 2006, 01:16
Wohnort: Elmshorn

Beitrag von Martin Damrow » Mi 8. Okt 2008, 19:42

Benni, ich bin über Deinen Kommentar echt enttäuscht.
Hatte ich was getrunken? Klar hatte ich.
Und das ich in solchen Situationen gewisse Sachen nicht mehr tuh, die die Sicherheit gefährden könnten, solltest Du an sich wissen. Nen Formular auszufüllen gefährdet OT niemanden.
Sag Benni, wie lang kennen wir uns?
Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

Allgemein zu dem Con, möchte ich noch sagen, dass ich insgesammt meinen Spaß hatte und nächstes Jahr wieder dabei bin.

Benutzeravatar
April Loarte
Graf
Beiträge: 110
Registriert: Mo 18. Sep 2006, 18:09
Wohnort: Lübeck

Beitrag von April Loarte » Mi 8. Okt 2008, 20:23

@Basti: Ja schade, dass Du nicht da warst. Als Entschädigung könntest Du nächstes Jahr auf Alyssas Jungesellinenabschied strippen! :P

@Sascha/Myrco: Äh... ich erinnere mich deutlich an einen rennenden Myrco im letzten Jahr... Deinen familiären Verlust betrauere ich immer noch zu tiefst. Aber ich glaube, dass muss ich nach Samstag eigentlich nicht noch betonen.

@Lars: Hast Du die Klageschrift noch, die Du so liebreizend aufgesetzt hast? Ich würde sie gerne wieder und wieder lesen!
Und vielen Dank für eine Antwort, die wohl vielen hier aus dem Herzen spricht!

Ausführliches Feedback folgt, ich muss mich jetzt erst mal fürs nächste Spiel anmelden gehen.
Bild

Benutzeravatar
Mathias K.
Fürst
Beiträge: 328
Registriert: Mo 11. Aug 2003, 11:35

Beitrag von Mathias K. » Mi 8. Okt 2008, 20:39

Ganz toll fand ich auch die Heißen Köter, die sich auf der Straße erwerben ließen. Überhaupt: Ich war und bin wie jedes Jahr begeistert vom Einfallsreichtum und Engagement der Firma Üntrümplüng, ganz zu schweigen von der freundlichen Geschäftspolitik. Top! Very Happy
Das freut natürlich zu hören und ich weiß, dass die Köter so manchem Langschläfer und somit Frühstücksverpasser immer wieder den Tag retten.
Gehe ja nun nächstes Jahr mit Wieland in Rente, werde aber versuchen einen meiner Üntrümpülüngs-Mitstreiter zur Nachfolge und Weiterführung der Werkskantine zu animieren. Und ja, verehrte Stammkunden, Schuhpflege biete ich auch weiterhin an, quasi als Rentner-Minijob :wink: . Kann ich euren Larptretern ja nicht antun, da nicht mehr tätig zu werden - die meisten Latschen sehen eh immer aus, als würden sie nur einmal im Jahr geputzt werden - und zwar von mir auf dem Tulderon :D Faules Larper-Pack :twisted: .

Gruß Mathias (Wieland)

Benutzeravatar
Melle Opelka
Herzog
Beiträge: 162
Registriert: So 11. Feb 2007, 19:21
Wohnort: Lübeck

Beitrag von Melle Opelka » Mi 8. Okt 2008, 21:04

Ach, was soll ich sagen...
Ich kann mich den positiven Bemerkungen meiner Vorredner nur anschließen. Ich liebe Tulderon!
Danke an die Orga (insbesondere Tara), dass dieses Spiel Jahr für Jahr stattfindet, und gefühlt ist für mich jedes Jahr toller als das letzte.
Vor 4 Jahren bin ich mit einem kleinen (sehr kleinen) Körbchen voller Waren nach Tulderon gekommen, und habe nun einen eigenen großen Stand in "Meister Mestors kulinarischem Markt" und beschäftige Angestellte.
Herrlich, "der Tulderoner Traum".
An dieser Stelle auch nochmal ein ganz großes Dankeschön an Meister Mestor und unsere Mitarbeiter, die unermüdlich den ganzen Tag gearbeitet haben. Ohne euch wäre es nicht möglich gewesen den Laden den ganzen Tag offen zu haben, da Meister Mestor und ich ja auch diversen anderen Verpflichtungen nachgehen mussten.
Und wenn ich schonmal am Danke sagen bin, Danke an alle NSC´s für ein tolles Spiel, vor allem an die Monster in der Ladysnight.
Und danke auch an die Spieler.
Aber an diese Stelle auch ein kleiner Kritikpunkt.
Wenn bis 12.00 Uhr IT ist, gibt es in meinen Augen kaum etwas schlimmeres, als wenn die Hälfte der Stadtbevölkerung schon in Jeans und T-Shirt rumrennt und die Autos schon ab 10.00 auf den Hof rollen, während andere noch versuchen IT zu sein und zu spielen.
lg Melle

Benutzeravatar
Lars Büker
König
Beiträge: 569
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 11:00
Wohnort: Zwischen zwei Haufen Hausstaub
Kontaktdaten:

Beitrag von Lars Büker » Mi 8. Okt 2008, 21:15

Ich wusste doch, dass ich etwas zu erwähnen vergessen habe!

Wer am Sonntag um 10:00 Uhr in Jeans und Pulli zum Frühstück kommt ist ein ganz übler Schuft!
In Wirklichkeit bin ich viel hübscher.

Benutzeravatar
Diana N.
Edler
Beiträge: 18
Registriert: Mo 18. Sep 2006, 16:19

Beitrag von Diana N. » Mi 8. Okt 2008, 22:16

ja genau, ganz fiesse schufte waren das! wo ich doch mit dem gruen-ab-duschen bis eindeutig NACH 12 gewartet hab. *erbost anfunkel*

tulderon, das war, nein IST ein ganz grooooosses spiel. immer wieder. yay!

~~~~ totaaaal priiii_ma! ~~~~
~ fresse <3 tulderon, und mehr. ~
~~ TULDERON, MEHR DAVON! ~~


und.. psst.. stadtwache macht halt feierabend, damit die *knick-knack* anderen auch mal arbeiten koennen. maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaan.. iss doch klar.

diana \ fresse
(und ich fänds toll, wenn alle mit OT\IT-namen unterschreiben, dann kann ich besser und ueberhaupt zuorndnen. merci beaucoup)
..meine Fresse..

Benutzeravatar
Melle Opelka
Herzog
Beiträge: 162
Registriert: So 11. Feb 2007, 19:21
Wohnort: Lübeck

Beitrag von Melle Opelka » Mi 8. Okt 2008, 22:25

Oh Verzeihung
als Leladyn Fjodoriwitsch von "Lecker Schmecker"/ Melle (Melanie) Opelka

Sebastian H
Herzog
Beiträge: 202
Registriert: Fr 14. Okt 2005, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von Sebastian H » Mi 8. Okt 2008, 22:59

Ich find das ja total geil das hier alles zu lesen :D da merkt man erst, was man nicht gemerkt hat .. und außerdem isses wie nochmal da sein

Sebastian / Achim Schwarzkorn (der mit Hut) ;)
Tulderon - Zahn der Zeit
29. August bis 02. September 2018
Stadtspiel-Zeltcon mit Vollverpflegung
auf der Wasserburg Heldrungen

Eike Busch

Beitrag von Eike Busch » Do 9. Okt 2008, 00:20

So, jetzt nach paar Tagen der Reflektion, versuch ich hier einmal meine Meinung zum Con abzugeben...

Ich werd dabei erstmal ein wenig selbstzentriert loslegen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich einfach ein verkappter Egoist bin! :D

Ich habe überlebt!!!
Das bedeutet, dass ich als Staatsanwalt total unfähig bin, oder meinen Job gut genug mache. Dabei muss ich sagen, als mir der Magistrat den Auftrag erteilt hatte, mich an die Fersen der Ultorianer zu heften, dachte ich schon: "Oh scheisse! Wütende Ultorianer, na super, aber naja dann wird mir wenigstens ein bissel wärmer."
Als sie mich dann noch baten, mit ihnen zum Riß zu gehen, wo ich weder IT noch OT wusste, was da is, war mein Herz dann ganz in die Hose gerutscht. Und ja Maik, ich dachte, ich komm da nicht mehr lebend raus!
Raus kam dann schlußendlich die Erkenntnis wie wichtig Hände sind, ich hab jetzt nun keine Person gefragt, ob sie mir beim Essen, Entkleiden oder beim Toilettengang unterstützt, aber ich weiß, ich hätte das nicht geschafft. Hände sind einfach viel zu sinnvoll.
Nebenbei ein großer Dank an die Crew vom Sudhaus (weiß leider eure Namen net; dürft euch aber angesprochen fühlen), die mir sogar ein Gläschen Alete besorgen wollte, damit ich die fehlenden Hände auch hätte ausspielen können.
Ebenso ein großer Dank an all die Person die mir ne Zigarette angezündet haben, meinen Zigarettenstummel aufgesammelt haben, damit ich sie wegwerfen kann oder die mir dabei geholfen haben mein Geld aus meiner Tasche zu ziehen.

Gehn wir mal zu den erstmal oberflächlicheren Themen über:
Dem Wetter!
Eigentlich war es nach meinem Geschmack gar nicht so schlimm. Klar es war kalt, klar war es stürmisch, so stürmisch, dass sogar einige Zelte drunter leiden mussten, aber wenigstens hat es net permanent geregnet. Insofern hatten wir da wohl mal Glück, wobei, wie schon von anderen festgestellt, in Tulderon immer gutes Wetter is.

Mit der Waffenmesse ist es ein wenig dumm gelaufen, aber irgendwie wusste auch niemand wer dafür zuständig war. Der Magistrat delegierte das an Goldstein, der bat mich darum, ich konnt leider nur der Stadtwache sagen: "Schickt da mal zwei hin." Dass die Anbieter nun nicht da waren, um ihre Ware feilzubieten, kann ich ihnen nicht übel nehmen, gab meines Wissens auch nur zwei, und sowohl die Ünrümpülung als auch die zwergischen Handwerker haben gearbeitet. Vielleicht hätte die Stadt eine Privatperson damit beauftragen sollen, dann wäre auch Werbung gemacht worden. ;)
Ganz nebenbei konnte ich mir sie erst anschauen, als der Reichsritter sich dort mit Sumpffieber angesteckt hat. Was ne Gaudi! Der muss ne Geduld haben, ich hätt dem Bürgermeister den Kopf vom Hals geschlagen!

Dann mal zur Tuga: Ich würd mich über Bilder im Archiv freuen, insbesondere über diese seltene mannshohe Pflanze,da ich es nicht geschafft habe dorthin zu kommen.

Das nächste Großereignis, den Maskenball, habe ich hingegen mit voller Absicht versäumt, nichts gegen die Idee, aber irgendwie hatte ich keine Lust drauf, sorry, aber es scheint auch ohne mich gut gelaufen zu sein, insofern Hut ab, das Stadtspiel lebt von Spielern, die von sich aus sowas auf die Beine stellen.
Da kommen wir leider aber auch zu einem meiner Kritikpunkte: Aufräumen danach ist Pflicht. Zwar waren Tatendrang/Rothkapp dabei, als es hieß alle auf den Marktplatz zwecks Spende, und konnten deswegen ihre Arbeit nicht vollenden, ich weiß aber aus eigener Sache, dass nach Parties, die für ein öffentliches Publikum veranstaltet werden, auch mal um 6 Uhr morgens noch aufgeräumt wird! Klar, wollt ihr spielen, aber deswegen Ballons und Girlanden rumliegen zu lassen, is nich okay. Und hinterher nicht die Strafe der Stadtwache bezahlen zu wollen, wenn die schon den Kram weggeräumt haben, is auch net okay. Nach mir hättet ihr die Nacht im Kerker verbracht.

So, nun einmal zur Stadtwache... meine geliebte Stadtwache...
Gute Arbeit.
Das muss ich einfach so feststellen. Man hat es euch angemerkt, dass ihr in den ersten Tagen ein planloser Haufen wart, aber das ließ sich einfach nicht vermeiden. Dass der Kommandant oder Tetras/Xetras/oder wie auch immer (komm da immer durcheinander, deshalb für mich immer einfach der Alchemist) nicht da sein konnten, war ein wenig unglücklich, aber es gab einfach viel zu viel zu orga-n. Insofern... passt scho. Hat auch so geklappt. Und um 3 Uhr Feierabend zu machen, halte ich bei einer unterbesetzten Stadtwache für legitim. Eine durchgängige Wache kann man machen, wenn man mindestens 2 Dutzend Mann zur Verfügung hat, aber mit gerade mal der Hälfte is das einfach nicht drin, insbesondere wenn man als Spieler auch noch was anderes mitbekommen möchte als Tulderon nachts um halb 5. Hat bestimmt auch ihren Charme, aber dafür würd ich net zahlen, sondern zum Bund gehn.

Vielen Dank auch an die Händler. Ohne euch würde Tulderon nur halb so belebt sein, ach quatsch, ohne euch wäre Tulderon nichts. Viele von euch stecken viel Zeit und auch Geld in die Arbeit, und ich finde das sollte hier einmal erwähnt werden. Danke.

Nun mal zu den Tulderon- Neulingen, ich weiß es gab sie, auch wenn sie manchmal nicht auf den ersten Blick erkennbar waren. Ich hoffe euch hat es gefallen. Tulderon ist anfangs erdrückend, aber das legt sich spätestens beim zweiten Mal, ich hoffe, Ihr kommt wieder.

Und nun zu den Toten:
Neben einem Ultorpriester aus Verillion sind leider tragischerweise altgediente Bewohner gestorben. Kruger, der baden gegangen ist. Cyria, die sich im Dungeon geopfert hat. Und Snagga... Tulderon ohne Snagga... für mich ist das schwer vorstellbar. Ich hab den irgendwie ins Herz geschlossen. Aber wie is der eigentlich gestorben? Und wann?
Ich weiß es ist Phönix, aber dennoch muss ich sagen, ich werd die drei vermissen. :cry:

Und obwohl meine Vorschreiber das schon gesagt haben, großen Dank an Tara und die anderen Orgas. Tulderon ist und bleibt einfach ein Ereignis, worauf ich mich jetzt schon wieder freue, am liebsten wär ich gar nicht weggefahren.

So mein text is erstmal zu Ende, erstmal deswegen, weil ich vllt noch auf die Idee komme weiteres zu schreiben. :twisted:

Ach so: Lars, gewöhn dir bitte an mit Absätzen zu schreiben, für mich mit meinem uralt billig Bildschirm war es ne Qual deinen Text zu lesen. Danke!

Eike Busch aka Bernhard Schild (Staatsanwalt)

Eike Busch

Beitrag von Eike Busch » Do 9. Okt 2008, 00:23

Ach so, Sonntags morgens vor 12 OT rumlaufen... das sollten nur die Toten dürfen!

Benutzeravatar
Jan_Schattling
Herzog
Beiträge: 261
Registriert: Di 29. Mai 2007, 10:47
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Jan_Schattling » Do 9. Okt 2008, 10:07

Dann will ich auch mal dazu etwas sagen.

Tulderon war wie immer anstrengend aber wirklich spaßig.

Das Wetter fand ich an sich ok, etwas windig war es teilweise, aber wozu hat man Lodenumhänge.^^

Unser Essen im Sudhaus hat dieses Jahr gut geklappt, auch wenn einige Leute meinen noch das volle Programm vorzufinden wenn sie 5 Minuten vor Ende kommen. Das ist leider nicht möglich, denn die Küche hat auch nur begrenzt Essen und das ist dank einiger sehr guter Esser leider kurz vor Ende nicht mehr ganz vollständig.
Ich denke wir konnten da aber immer einen kompromiss finden.

Die TUGA war einfach toll.
Die kreativität mit der ihr die Pflanzen beschrieben habt und der ganze Aufbau war wirklich super.
Schön das endlich mal mehr Leute bei Euch auf dem Hof waren.

Die Waffenmesse habe ich leider nicht besucht, das mag daran liegen das sie nicht beworben wurde, und ich darum nicht wusste wann sie geöffnet ist, und sie wohl darum auch vergessen hatte.

Was den Plot angeht bin ich begeistert an einem für die ganze Phönix Welt so wichtigen Ereignis teilgenommen zu haben.
Es muss nicht immer Weltplot sein, aber es war auch mal beeindruckend so etwas miterleben zu dürfen.

Als letztes noch einmal ein großes Danke an die SL.
Ihr habt es wie immer super gemacht.
Man fühlte sich nie allein, hatte immer einen Ansprechpartner und auch Morgends mal ein Aufmunterndes Wort wenn man es gebraucht hat.
Danke nochmal dafür.

Ach ja... und auch Danke für das einstellen des neuen Tulderon Termines in die Datenbank.
Als mein Arbeitgeber mir Montag sagte er will bis Ende dieser Woche meine Urlaubsplaung 2009 währe ich fast verzweifelt.
Aber dank Euch kann ich auch 2009 wieder meinen Jahresurlaub in der besten Stadt dieser, ach was sage ich, mehrerer Welten, verbringen.

Jan Schattling

Tore Boerenson

Antworten