Ich kenn da ne Stadt... (Mythodea)

Für alles rund ums LARP was nicht in die anderen Foren passt oder nicht unbedingt mit Phoenixlarp zu tun hat...

Moderator: Spieler Moderator

Antworten
Björn Eigenhorst

Ich kenn da ne Stadt... (Mythodea)

Beitrag von Björn Eigenhorst » Di 6. Jul 2004, 18:21

Höret, höret ihr freies Volk der Mittellande. Neues Land wurde gefunden und ein neues Reich ist im entstehen. Kommt alle herbei und seht die Pracht der jungen Stadt Neu Pratanperk. Die Seereise ist zwar lang, doch lohnt es sich die Zeit auf den schwankenden Bohlen der Koggen zu verbringen die süßen Wein und seltene Waren nach Mythodea bringen. Es hat sich viel Volk aus fernen Ländern eingefunden um Handel zu treiben und ihre Geschichten über Mut, Liebe und fremde Wesen zu berichten. Hört die Lieder und Ferse der Barden, die auch in diesem Jahr wieder ihre Künste in einem fröhlichen Streit messen werden. Spült das Salz von der langen Überfahrt mit einem kräftigen Schluck Bier herunter und feiert mit den Dirnen wie sie schöner kaum sein könnten rauschende Feste in den Abendstunden. Doch nicht nur dies! Für Unterhaltung und reichlich zu essen und zu trinken ist stets gesorgt. Seltene Köstlichkeiten und altbekannte Speisen aus den Mittellanden werden von vielen Ständen und Marketendereien feilgeboten. Angefangen von der berühmten Trawonischen Bratwurstsemmel über die Saftigen schmackhaften Schweinekeulen aus den Berühmten Herden der Mc Borstones aus Kerfreck bis hin zu exotischen Speisen aus dem fernen Osten bleibt kein Wunsch unerfüllt und wer mutig genug ist, kann für nur wenig Kupfer seinem Gaumen völlig neue Erfahrungen zukommen lassen. Auch viele Wirte haben den weisen Entschluss gefasst, in der neuen Stadt ihre Wirtshäuser zu eröffnen und bieten unterschiedlichste Möglichkeiten für den Müden Reisenden sich bei einem Getränk zu entspannen und unterhalten zu lassen.
Steht euch der Sinn nach kreisenden Hüften und anrüchigen Gesprächen? So seid ihr im Chicken Twister gerade recht. Geschmeidige leicht bekleidete Tänzerinnen warten dort um den einsamen oder auch bereits gebundenen Mann zu umgarnen und zu unterhalten. Es heißt, sie schaffen es das selbst der älteste Ohm noch an seine Manneskraft erinnert wird. Doch auch die Küche in diesem Sündigen Haus ist von exzellenter Güte. Hier sind die besten Köche für Geflügel unter Vertrag und allein der Geruch der köstlich zubereiteten Hünchen treibt so manchen Schlemmer in diese Halle des Genusses wo er dann wahrscheinlich gefangen von dem kulinarischen Genuss und den Sinnlichen Reizen der Frauen den Abend verbringen wird und es gibt wahrlich schlechtere Orte für die Abendfreuden auf dieser Welt!
Doch wenn es jemanden gibt, der sich lieber in geselliger Runde umgeben von Kampfgefährten sein Bier in Ruhe trinken, der sollte die neu eröffnete Filiale des berühmten Jeffreys In besuchen. Hier gibt es neben süffigen Bier und herzhaften Würsten noch einen Wasserpfeifen verleih, mit denen wunderbar duftender aromatisierter Tabak aus fernen Ländern genossen werden kann. Wer schon einmal die Wirtsleute des Jeffreys In erlebt hat, weiß das sie sich den Ruf als freundlichste und wenn nötig auch im Kampf tapferste Tavernen Truppe redlich verdient haben. Es gibt Gerüchte nach denen sie selbst im bittersten Winter sich nicht zu schade waren draußen eine Schnee Bar zu eröffnen und mitten im Kampfgetümmel warmen Met, Dattelwein und heißen Tee für die müden Krieger zu bereiten oder sie mit freundlichen Worten wieder aufzurichten. Dies zeugt mehr als tausend Worte von der hervorragenden Bedienung und dem Fröhlichen Wesen das sie ausstrahlen und hervorragend in ihre Kneipe einbringen können.
Wem das noch nicht reicht, der kann auch in den Vier Winden auf seine Kosten kommen. Durch einen Zusammenschluss aus einem Vinländer, einem Hohenflutner und einem echtem Kind der Meere entstand in dieser deftigen Kneipe eine wahrhaft großartige Auswahl an Getränken verschiedenster Art. Unter anderem gibt es eine Bar, an der seltsam anmutende exotische Getränke gemischt werden wie die kräftige Tortugiesische Muttermilch oder den Kielholer der schon so manchen starken Mann unter den Tisch geworfen hat. Weiterhin sei noch eine besondere Spezialität erwähnt, die der Wirt aus Hohenfluten mitbrachte. Die „Alte Liebe“ wie es auch genannt wird ist ein süffiges dunkles Bier aus Weizen das vollmundig auf der Zunge zergeht. Doch damit nicht genug! Besonders das Abendprogramm in den Vier Winden ist grandios. Neben einem Karaokeabend mit den Galgenvögeln der sehr viel Spaß verspricht, haben die findigen Wirtsleute auch einen Tanzwettbewerb organisiert, der zum Ziel hat die beste Tänzerinnen aus den ganzen Mittellanden zu ermitteln und jede Frau die etwas auf sich hält ist eingeladen daran teilzunehmen. Als Belohnung winkt für die strahlende Gewinnerin neben einer Ehrung und vielleicht einer Anstellung in den Vier Winden noch ein ganzer Pokal mit der berühmten Tortugisischen Muttermilch.
Wem die Vorstellungen der Damen im Chicken Twister oder den Vier Winden dann den Schweiß aus den Poren getrieben haben oder wer sich beim Kampfe in der Arena verausgabt hat, kann auch im Badehaus Vergnügen und Entspannung finden. Dort in fröhlicher Runde, gut betreut von den Badedamen kann man sich von den Strapazen des Tages erholen und die Seele beim lockeren Gespräch baumeln lassen.
Auch ist Neu Pratanperk berühmt für seinen vielseitigen Marktplatz wo sich Jahr um Jahr die Händler einfinden um zu handeln und zu feilschen um seltene Waren oder die Dinge des täglichen Lebens. Es gibt Waffenhändler, Kräuterstände und die Schneider bieten wundervolle Kleider für die Dame oder passende Tuniken für den Herren feil. Wessen Kleider also durch die lange Reise gelitten haben werden sicher genau das richtige finden um sich neu einzukleiden.
Wer jedoch in die Stadt kommt um in einer dieser Kneipen oder auch sonst irgendwo Ärger zu machen sollte sich vorsehen! Übermäßige Gewalt gar mit Todesfolge werden in der Stadt nicht geduldet und die Stadtwachen lassen nicht mit sich spaßen. Ebenso wird es in Neu Pratanperk nicht geduldet seine Notdurft auf den öffentlichen Straßen und Plätzen zu verrichten und mit empfindlichen Strafen geahndet wie z.B. Stockschläge auf das Hinterteil. Also vermeidet wenn möglich jeglichen Ärger oder lasst euch besser nicht dabei erwischen wenn ihr unangenehme Dinge oder Streitigkeiten zu regeln habt. Ansonsten kann es sehr schnell passieren, das man sich hinter den Gittern des örtlichen Gefängnisses wiederfindet in dem man dann die Nacht oder gleich mehrere verbringen darf, und das eine kann ich euch versichern dies ist kein Vergnügen. Da ist es schon besser den Dieben und Harlunken bei einer fröhlichen Beschau am Pranger die eine oder andere faulige Zwiebel gegen den Kopf zu werfen und herzhaft über ihr Schicksal zu lachen und zu spotten.
Wenn ihr euch bilden wollt so lasst euch gesagt sein: Es ist mir zu Ohren gekommen dass die Gilde der Heiler und die der Alchimisten nach neuen Mitgliedern suchen, die sich für ihr Handwerk interessieren. Sie sind bereit ihr geheimes Wissen mit jedem aufrichtig nach Wissen Suchenden zu teilen der gewillt ist ihre Bedingungen zu erfüllen und sie bei den anfallenden Aufgaben zu unterstützen.
Da Neu Pratanperk eine sehr junge Stadt ist sucht auch die Stadtwache stets nach neuen Rekruten oder starken Kriegern, die ihren starken Arm in ihren Sold stellen wollen um dazu beizutragen die Ordnung aufrechtzuerhalten. Also gibt es auch hier Möglichkeiten sich etwas Geld zu verdienen um die langen Nächte in den verschiedenen Kneipen zu finanzieren.
Ihr seht also diese Stadt bietet für jeden reichlich Möglichkeiten Handel zu treiben, Neuigkeiten auszutauschen oder sich einfach nur den Vergnügungen des Trunkes hinzugeben. Kommt also zahlreich, bringt reichlich Durst und ein offenes Ohr mit und lernt eine Stadt kennen wie sich nirgends in den Mittellanden zu finden ist. Denn wie sagte einst ein Barde: Wer die Freude des Trunkes nicht ehrt wird auf dem Schlachtfeld einsam sterben.

In diesem Sinne Vivat Neu Pratanperk
Vivat Govaneur Paolo Amatio
Vivat pecunia

Antworten