Was seid ihr bereit für eine Con zu zahlen und erwartet ihr?

Für alles rund ums LARP was nicht in die anderen Foren passt oder nicht unbedingt mit Phoenixlarp zu tun hat...

Moderator: Spieler Moderator

Antworten
Michael B.
Herzog
Beiträge: 258
Registriert: Do 27. Jul 2006, 17:17

Was seid ihr bereit für eine Con zu zahlen und erwartet ihr?

Beitrag von Michael B. » Mo 22. Okt 2007, 13:02

Wie der Titel schon sagt, würde ich gerne in Erfahrung bringen was ihr bereit seid für eine Con zu zahlen und was erwartet ihr von welchem Preis von der jeweiligen Veranstaltung?

Ich vertrete in der Regel die Meinung, dass die Veranstalter, wenn überhaupt, nur einen kleinen Obulus durch die Einnahmen verdienen sollten, um etwaige Umkosten für die nächste Con zu decken und mit den anderen Spielleitern und Organisatoren vielleicht einen Trinken zu gehen, als Entschädigung für ihre Mühen.

Allerdings ist das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht überall gleich und nicht alle vertreten diese Meinung.

Zum Beispiel habe ich schon Tavernen-Con für 5 € gesehen, war okay. Es trat ein Barde auf, Bier war billig, quasi zum Selbstkostenpreis, es gab einen kleinen Plot und überall standen brennende Kerzen - und die wollen schließlich auch bezahlt werden. Dann gibt es wiederum Tavernen die das selbe bieten, aber gleich 10 EUR, 5 € mehr, kosten. Woher der Preisunterschied? Keine Ahnung, vielleicht als Nutzungsgebühr für das Gelände?

Wenn jetzt noch Pyrotechnik, Abendessen und Frühstück dazu kommen und das Gelände gleich ein wenig größer ist: Alte Villa samt Garten pachten. Dazu kommt eine immense Vorbereitung, das Einstudieren von Text, das Nähen von Bannern, Kerzen und Laternen im Überfluss und Holz für ein Lagerfeuer, das Zeichnen von Karten und das Schreiben von Proklamationen, Erlassen und Angeboten auf Papier und Pergament mit Siegeln und Siegellack ... ja, dann auch schon ein zweitägiger Mini-Con etwas teurer werden.

Ich würde gerne wissen, gab es (Phönix-)Cons von denen ihr vom Preis-Leistungs-Verhältnis enttäuscht ward und wenn ja, wieso? Was ist für euch bei einem jeweiligen Con wichtig und wie weit seid ihr bereit für einen jeweiligen Con zu fahren? Seid ihr auch bereit für Cons mit speziellem Setting, also Hintergrund, neue Charaktere zu erschaffen oder spielt ihr Konsequent nur euren Ultorianer, Varkazshiten, Piraten oder Edelmann?

J. Kuchenbuch

Beitrag von J. Kuchenbuch » Mo 22. Okt 2007, 14:26

Ich will es mal ganz ehrlich sagen: Die Leistung entscheidet in meinen Augen. Ein toller Con mit großartigem Gelände, prima Plot, tollen Quartieren und liebevoller Ausstattung? Da habe ich keine Problem, auch mehr als 120 Euro für vier Tage und Nächte zu bezahlen. Überhaupt nicht. Überlegt mal, wie viel Reise/Erlebnis ihr woanders für sowenig Geld bekommt! Zum Vergleich: In Berlin kostet eine Übernachtung im EZ mit Frühstück im popeligen Einheitsmessehotel 99 Euro!!

Da ich auch schon einmal ein Spiel mitorganisiert habe (WWL Wardance), weiß ich, wie viel Geld, Zeit, Nerven und Herzblut da auf der Strecke bleiben. Die Maxime, dass die Veranstalter gerade mal ihre eigenen Kosten decken sollen, teile ich überhaupt nicht. Im Gegenteil: Wenn das alles toll und überzeugend ist, finde ich es sogar mehr als gerechtfertigt, dass ihnen am Ende nicht nur der Stolz bleibt, etwas Tolles auf die beine gestellt zu haben. Sondern auch eine angemessene "Entschädigung" für ihre Mühen.

Wichtig ist nur, dass die Spieler am Ende auch sehen, wofür sie bezahlt haben. Aber da habe ich bisher fast immer nur positive Erfahrungen gemacht.

Insofern macht es in meinen Augen wenig Sinn, ohne weitere Eckdaten eine konkrete Zahl in den Raum zu stellen (für viele scheint die absolute Schmerzgrenze ja bei 100 Euro zu liegen).

Ach ja, zur letzten Frage: natürlich sind manche Rollen/Settings für mich spannender als andere. Aber außer auf Tulderon habe ich bisher nur einen einzigen Charakter zweimal gespielt...

Viele Grüße,
Johann

Benutzeravatar
Mathias K.
Fürst
Beiträge: 328
Registriert: Mo 11. Aug 2003, 11:35

Beitrag von Mathias K. » Mo 22. Okt 2007, 15:02

Bisher hat es noch keine Orga geschafft, meine finanzielle Schmerzgrenze zu erreichen.
Wenn es passt und ich, wie von Johann bereits geschrieben, sehe, wo mein Geld hingeht, bezahle ich auch gerne 30-50€ pro Tag dafür. Meine zusätzlichen Ausgaben überschreiten den Conbeitrag eh immer um Längen. Das hängt auch damit zusammen, dass ich gerne meine Charaktere auf das Spiel ausrichte (also ich mache mir gerne neue Chars, die speziell zu einem Spiel passen) und die dann ja ausgerüstet werden müssen. Zudem werden Intime-Gäste bei mir und meinen Mitfahrern meist bestens versorgt, was einen reichlichen Vorrat an lecker Mampf und vornehmlich alkoholischen Flüssigkeiten voraussetzt :wink: .

Meine weiteste Tour für ein Spiel war glaube ich von Hamburg nach Koblenz.
Meine Gruppe bevorzugt Spiele die 4-5 Tage dauern. Zeug basteln, Jurte Auf- und Abbauen, Erlaubnis bei Frau und Kind abholen und Wochenende Zeit haben (Wochentage klappen meist schon), dass muss sich schon lohnen.

Gruß Mathias

Benutzeravatar
Dagmar Weber
Phönix-Carta - ORGA
Beiträge: 382
Registriert: Fr 25. Jul 2003, 09:36
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Dagmar Weber » Mo 22. Okt 2007, 20:04

Uff, keine leichte Frage. Ich denke, ein Wochenende mit guter Vollverpflegung in einer festen Unterkunft darf so zwischen 70 und 100 EUR kosten, ein ZeltCON ohne Verpflegung etwa die Hälfte. Aus eigener Orga-Erfahrung weiß ich, daß das auch realistische Zahlen sind.
Ein Tagesspiel mit Vollverpflegung sollte nicht mehr als 25-30 EUR kosten, ohne Verpflegung etwa die Hälfte, je nach Location.

Grundsätzlich erwarte ich, daß mein CON-Beitrag dazu genutzt wird, den Spieler Freude zu bereiten. Sei es durch schicke Ausstattung, Pyro-Effekte, besonders gutes Essen.....Ich gehe bei Phönix davon aus, daß die Orgas nicht in die eigene Tasche wirtschaften, sondern das Geld an die Spieler zurückfließen lassen. (Von dem Belohnungsessen für Orga und Helfer nach dem Spiel mal abgesehen). Alles andere würde mich enttäuschen.

Was bin ich persönlich bereit auszugeben? Das richtet sich bei mir zur Zeit in erster Linie nach dem aktuell verfügbaren Geld auf meinem Konto und weniger nach dem Preis-/Leistungsverhältnis des Spiels.
Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deinen Traum

Benutzeravatar
Tara Moritzen
Phönix-Carta - ORGA
Beiträge: 201
Registriert: Di 12. Aug 2003, 10:28
Wohnort: Sylt & Gießen
Kontaktdaten:

Beitrag von Tara Moritzen » Do 15. Nov 2007, 10:15

Ich schließe mich allen vorherigen Aussagen an. Es Bedarf mehr Eckdaten. Ein Spiel auf einem Schloss kann genau zum Plot passen, treibt aber die Kosten nach oben. Viele Phönix-Orga suchen einen passenden Veranstaltungsort zum Plot und nicht umgekehrt. So würde ein diplomatischer Con auf dem Schloss mehr Kosten als ein Zeltlager zur Schlacht. Ich denke an Sheldiria, wo eine ganze Rasse mit Gewandungen und Ausstattung bedacht wurde. Wer viel "passenden" Fundus hat, braucht nicht soviel Geld. Gerade bei Tulderon merken wir wie hoch die Fixkosten je Person für Verpflegung und Unterkunft sind. Ich finde es wichtig, dass eine Orga mit einem Plus kalkuliert um Geld für ein nächstes Spiel zu haben oder auch einen Schaden ausgleichen kann. Beispiel Leihwagen, kleiner Fehler, 500 Euro Selbstbeteiligung. Und schon kann man im Minus sein. Welcher Spieler würde dann nachträglich noch Geld geben?

Gruss
Tara
Termine:
Tulderon - Das Stadtspiel
29.08. bis 02.09.2012
Wasserburg Heldrungen
www.tulderon.de

Konquistadoren – Eine neue Welt voller alter Feinde
20.06. bis 23.07.2013
Utopion Gelände Bexbach
http://www.konquistadoren.de

Benutzeravatar
Mathias K.
Fürst
Beiträge: 328
Registriert: Mo 11. Aug 2003, 11:35

Beitrag von Mathias K. » Do 15. Nov 2007, 10:46

Welcher Spieler würde dann nachträglich noch Geld geben?
Na ich :wink: .
Und mir fallen noch wenigstens zwei weitere ein.

Aber ein Überschuss für solche Fälle oder ein lecker Essen für das Orgateam sollten immer einkalkuliert werden.

Gruß Mathias

Benutzeravatar
Benjamin Schmidt
Herzog
Beiträge: 256
Registriert: So 10. Jul 2005, 20:07
Wohnort: Seedorf

Beitrag von Benjamin Schmidt » Do 15. Nov 2007, 20:19

jo, da kann man eigendlich nen punkt setzen. daggi hat das schön zusammen gefasst und tara gut ergänzt. was in letzter zeit immer wieder der fall ist, ist das tagesspiele fast genau so teuer sind wie ein wochenendspiel auf nem zeltplatz. das liegt natürlich daran, das man die coolste location für sein spiel haben möchte. das tagesspiel ´´Teufel der see´´ hat 35 euro gekostet und ´´Für Glanz und Gloria kostet auch 35 Euro. ist viel geld für einen abend. aber die Lisa war sau geil und unser schönes Herrenhaus ist es auch. jedes auf seine art. ich finde es gibt keine preisregelung, nach der man handeln kann. teufel der see und f G+G sind da tolle Beispiele. die Lisa hat die orga deutlich mehr geld gekostet als und das herrenhaus. dafür gibt es bei uns gänge menü, weil es zum spiel passt. und da ich mich ja so gerne nackich ausziehe^^: im herrenhaus kostet uns das essen 28 euro pro nase da bleiben uns noch 250 euro für eure belustigung. tolle kostüme kaufen wir schon selber sonst wäre der preis ratzfatz bei 40 euro und das tut dann für den abend langsam weh. aber ich freu mich drauf und es ist angerichtet.^^ wir sehen uns in borbano. lg euer benny
Geboren um Spielmann zu sein!

Antworten