Verbluten oder nicht Verbluten (Sterberegel)

Fragen, Anmerkungen und Interpretationen zum Phönixlarp-Regelwerk
ACHTUNG! Die hier enthaltenen Antworten sind nicht verbindlich!

Moderator: Spieler Moderator

Benutzeravatar
Hendrik Plagmann
Graf
Beiträge: 138
Registriert: Fr 25. Jul 2003, 17:49
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Hendrik Plagmann » Fr 5. Dez 2008, 11:25

Leif-Gerrit Schnoor hat geschrieben:Vorschlag zur Gyte:
-1 ist T O T
0 bewusstlos fyr 10min; verblutet nach 10 min ohne med Versorgung
1-2 benommenfyr 5 min, keine Handlung mehr møglich ausser torkeln und hinsetzen, nach 30 min ohne medi verblutet
3-x verletzt, handicap wie bisher...

das wäre allerdings genau entgegen dem was mit der neuen sterberegel erreicht werden soll ;)
und den nachteil bluter würde es fast hinfällig machen (klar, geht damit immer noch schneller, aber bei 2/1/x stirbt man nicht normalerweise. es gibt auch sowas wie wundverschluss etc (was bei einem abgetrenten gliedmaß natürlich nicht einfach so geht, aber egal ;)))

Leif-Gerrit Schnoor
Graf
Beiträge: 52
Registriert: Di 9. Sep 2003, 20:22
Wohnort: Købnhavn/HL

Beitrag von Leif-Gerrit Schnoor » Mo 8. Dez 2008, 21:03

ok Hendrik, war auch nur ein schnellschuss...
Mir ist schon klar, dass man die Yberlebensqote steigern wollte... in meinen Augen nicht sinnvoll, ich bin der Meinung, wenn jeder von uns regelkonformer spielen wyrde, brauchte man die Regel nicht verændern bzw verschærfen. Eine deutliche Entspannung wyrde auch eine Verringerung der Trefferansage sowohl im Kampf als auch bei Bomben o.æ. geben. Verstymmelungen sind doch total trendy dieses Jahr :twisted:
nee ich finde, es sollte nicht nur an den Regeln gedreht werden, sondern auch an den Spielen an sich. Das Kolten tough sind hat wohl jeder begriffen, aber warum myssen sie 7 ansagen??? 3 reicht auch, vielleicht 4 Treffer ok, kann man als SC auch schaffen... aber bleibende Treffer oder Verbluten finde ich persønlich eher spielførdernd als 7direkt
Wenn der nette Kolte von nebenan "4 Arm ab" ansagt bringt mich das eher zum Schwitzen als "7tot" bei tot gibts ein extraleben bei Arm ab ne schøne Suche nach nem frischen Arm :twisted:
Ach ja der Møglichkeiten sind halt keine Grenzen gesetzt, ausser der regeltechnischen Machbarkeit....
Ich wasche meine Hænde in Unzurechnungsfæhigkeit

Benutzeravatar
Simon Sünd'er
Herzog
Beiträge: 184
Registriert: Mi 30. Jul 2003, 14:13
Wohnort: Süddeutschland

Beitrag von Simon Sünd'er » Di 9. Dez 2008, 14:43

Das ist doch alles „Kinderkacke“.

Wie viele meiner Vorredner schon geschrieben haben, verschiebt man doch nur die „Todesgrenze“ von 0 auf irgendwas.

Jedem vernünftigen Spieler sollte klar sein, dass es auch einen Bereich vor dem Tod gibt, an dem man schon gewisse Einschränkungen hat (z.B. 3 – 1 LP).
Es liegt doch ganz alleine an dem Spieler, wie er seinen Char ausstattet (Rüstung, LP, Nachteile, etc.) und es ist sein Spiel, ob und wann er meint, dass der Char Reaktionen zeigt und jeder muss mit den entsprechenden Reaktionen bzw. Nebenwirkungen rechnen.

Dies nennt man Spiel!

Charakterspiel, wie z.B. schwer verwundet, Heilerszenen, etc. können immer mit eingebaut werden und bedürfen keiner Regelung.


Wenn Argumente wie NSC´s mit „7 tot“ kommen, dann gebe ich doch mal zu bedenken, ob das Problem die LP´s sind oder der Waffenschaden, der durch die jeweilige Orga bestimmt wird.
Aber jetzt nicht die Orgas angreifen, die NSC´s mit hohem Waffenschaden bringen, vielleicht haben die sich auch hierbei was gedacht.

Meine Götter, schaltet doch mal Euren Kopf ein, lasst Euch was einfallen und spielt das gut aus. Dann habt Ihr Spaß und alle anderen auch.

Bemerkung:
Falls die Regeländerung kommen sollte, so wünsche ich denjenigen viel Spaß, die dann Fähigkeiten, Tränke, etc. an die geänderte Situation anpassen müssen.
Die Welt ist nicht so einfach, wie manche es sich vorstellen.
Es ist leichter, die Menschen zum Jubeln zu bringen als zum Nachdenken.

Spiele, damit du ernst sein kannst. Denn das Spiel ist ein Ausruhen, und die Menschen bedürfen, da sie nicht immer tätig sein können, des Ausruhens. (Aristoteles, 384-322 v.Chr.)

Antworten